Berufsvorbereitung
Junge Menschen, die noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden haben oder noch nicht wissen, welche Ausbildung sie absolvieren wollen, werden von unseren Mitarbeiter/innen in verschiedensten berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen unterstützt.

Gut vorbereitet in die Berufsausbildung

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB)
Junge Menschen ohne Ausbildungsstelle
individuell, bis zu 12 Monate
übernimmt Agentur für Arbeit bzw. Jobcenter

Die BvB helfen jungen Menschen bei der beruflichen Orientierung und Qualifizierung sowie bei der Auswahl eines passenden Ausbildungsberufs und -betriebes. Hier lernen junge Menschen verschiedenste Berufe kennen und eigene Berufswünsche besser einzuschätzen. Der Unterricht in Ausbildungswerkstätten und betriebliche Praktika helfen dabei. Während der gesamten Zeit werden die Teilnehmenden von erfahrenen Ausbilder/innen, Lehrkräften sowie Sozialpädagog/innen unterstützt.

Zielgruppe:

Junge Menschen, die die allgemeine Schulpflicht erfüllt, aber noch keine Ausbildungsstelle gefunden oder diese wieder verloren haben.

Inhalte:

Modulare Förder- und Qualifizierungssequenzen, die auf den individuellen Bedarf ausgerichtet sind, erfassen und entwickeln die Kompetenzen der jungen Menschen. In Unterrichtsstunden wird theoretisches Wissen aufgefrischt und angeeignet. Tätigkeiten aus unterschiedlichen Berufen vermitteln Praxiserfahrung, zudem gewähren Praktika in Betrieben den Einblick in verschiedene Berufe und Arbeitswelten. Vorrangiges Ziel der BvB ist die Vorbereitung auf und die Eingliederung in die Berufsausbildung.

mehr dazu
Berufsvorbereitung an Schulen:
Berufsvorbereitungsjahr (BVJ), Berufsintegrationsklasse (BIK), Berufsintegrationsvorklasse (BIK/V)
Junge Menschen ohne erfüllte Berufsschulpflicht
individuell, i.d.R. 1 Schuljahr, bei BIK-V 2 Jahre
keine

Die Maßnahmen BVJ, BIK und BIK/V finden an den örtlichen Berufsschulen statt. Als kompetenter Partner übernehmen wir die sozialpädagogische Betreuung der Schüler/innen und führen gemeinsam mit den Lehrkräften der Schulen einen Teil des Unterrichts durch.

Ziel der zweijährigen Maßnahme, bestehend aus Berufsintegrationsvorklasse (BIK/V) und Berufsintegrationsklasse (BIK), ist die Entwicklung von Kompetenzen – insbesondere Sprach- und Kommunikationskompetenzen – für eine erfolgreiche Berufsausbildung bzw. schulische Anschlussperspektive und eine gelingende Integration.

Das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) richtet sich an berufsschulpflichtige junge Menschen, die noch keine Berufsausbildung absolvieren bzw. keine weiterführende Schule besuchen. Ziel der Maßnahme ist die Aufnahme einer Berufsausbildung. Die berufspädagogischen Konzepte der verschiedenen Klassen des BVJ sind auf die unterschiedlichen Lebenslagen junger Erwachsener ausgerichtet – etwa den besonderen Förderbedarf in den Bereichen Sprache, sozioemotionale Beziehungen oder Lernen.

Zielgruppe:

Junge Menschen, die die Berufsschulpflicht noch nicht erfüllt und noch keine berufliche Perspektive haben.

Inhalte:

Gegenstand des Unterrichts sind folgende sieben Lernbereiche. Darüber hinaus finden Praktika zur Berufsorientierung und Absicherung der Berufswahl statt.

  1. Berufliche Handlungsfähigkeit
  2. Politik und Gesellschaft
  3. Lebensgestaltung
  4. Mathematik
  5. Medienwelten
  6. Deutsch
  7. Religionslehre/Ethik
mehr dazu